DHID im VDV-Gelbdruck

Das im Rahmen von DELFIplus entwickelte Konzept zur Realisierung der DHID (Deutschlandweit einheitliche Haltestellen-ID) befindet sich zurzeit im Standardisierungsverfahren beim VDV (Verband Deutscher Verkehrsunternehmen) und wird in der zweiten Jahreshälfte 2016 in der VDV (Verband Deutscher Verkehrsunternehmen)-Schrift 432 veröffentlicht – ein wichtiger Schritt zur flächendeckenden Akzeptanz in der gesamten ÖV-Branche.

Die Vorteile der DHID (Deutschlandweit einheitliche Haltestellen-ID) im Überblick

• Minimierung von Aufwänden durch den Wegfall von bilateralen Umschlüsselungen zwischen einzelnen ÖPV-Akteuren
• Verbesserung der Datenqualität
• Verbesserung der verteilten Verbindungsrechnung
• Automatisierung von Datenintegrationsprozessen, insbesondere bei der Realisierung verbundübergreifender Datenpools
• Effizientere Ausgabe und Kontrolle von verbundinternen und -übergreifenden Fahrtberechtigungen
• Basis für eine verbundübergreifende Tarifierung im Zuge einer Verbindungsanfrage
• Optimale Bedienung des Informationsbedarfs von Verbünden und Dritten durch Bündelung im zHV (Zentrales Haltestellenverzeichnis)

Regelwerke mit Normencharakter

Die VDV (Verband Deutscher Verkehrsunternehmen)-Schriften sind durch Fachausschüsse erarbeitete, fachlich breit abgestimmte Regelwerke mit Normencharakter. Sämtliche Schriften sind in einer Datenbank erfasst und können über ein Suchformular auf der Seite des VDV (Verband Deutscher Verkehrsunternehmen) recherchiert und – zumindest in einer Teilfassung – eingesehen werden.

 

Gila Hanssen/pixelio.de

Bildquelle: © Gila Hanssen/pixelio.de